Rotor Reparatur und Umbau / CDE Ham IV 

Da heut endlich mal wieder schöneres Wetter angesagt war,
habe ich mich mal endlich meinem Ham IV zugewandt.
Das Abtastpoti zeigte seit geraumer Zeit Kontaktprobleme.
Darf es auch, den der Rotor hat schon paar Jahre aufm Buckel.

Glücklicherweise hat mir DH4AE mal einen defekten Rotor zukommen lassen,
wo jener Poti auch im Steuergerät verbaut war.



Also habe ich heute mal alle Antennen abgebaut und den Rotor geöffnet.



Mit ein bischen Lötarbeit war der Tausch der beiden Poties schnell durchgeführt.





Gleich im Anschluss habe ich endlich mal eine wetterfeste Steckerverbindung
in das Kabel, welches bis dato direkt am Rotor befestigt war,
in das Kabel eingefügt.
Hier haben sich schon am Steuergerät Tuchelstecker und Buchse gut bewährt.

Hier die Bilder dazu.







Nun kann ich, ohne immer das Kabel aus dem Kabelschacht heraus zu fuddel,
den Rotor mal schnell abbaun und mit ins Shack nehmen.

Am Ende habe ich noch fix eine Remotetaste zur Steuerung der Drehrichtung angefertigt.

Hier wurden 3 Relais ins Steuergerät eingebaut.
Die 24 Volt habe ich von der integrierten Glühlampe stiebitzt
und über einen Gleichrichter der hinten angebrachten viepoligen Buchse zugehührt.

Hier die Bilder dazu


(das sind die 3 24 Volt Relais)


(die Bohrung für die geplante Buchse)


(die eingebaute Relaisplatine)

zur Sicherung gegen Kurzschlüsse und zur Stabilisierung der Befestigung habe ich sie mit Schaumstoff als Stütze beklebt.
Sie drückt dann gegen das Plastikgehäuse des Steuergerätes.



Gesteuert wird das ganze über einen 3 Stellungstaster,
welcher in ein kleines schwarzes Gehäuse eingebaut wurde.







Nun kann das Steuergerät stehen wo es will.
Gesteuert wird der Rotor nurnoch manuell über diese Taster.

Bastelaktion abgeschlossen
[ 1 Kommentar ] ( 22 mal gelesen ) Permanentlink
Neuer Twin-TRX fürs Shack / Reparatur Yaesu FT-7100M 

Heute hab ich von einem sehr guten Funkfreund einen Yaesu FT-7100M erhalten.
Er soll zukünftig meinen Alinco DR-610 ablösen.
Nach ein paar Tests standen folgende Defekte / Fehler zu Buche.

VHF Eingang unempfindlich
Lüfter Lager defekt
Lautsprecherausgang keine NF

Ran ans Werk.

Als erstes habe ich mich mal mit dem Eingangskreis befasst.
Hier sterben gern die Eingangsverstärker ab.
Dies passiert meist, wenn man auf dem einen Empfänger sendet
und auf dem 2. Empfänger die selbe Frequenz eingestelt hat.
Auch ein 2. TRX der auf der gleichen FRQ sendet und direkt daneben steht
ist sehr oft auch der Auslöser.
Warum das hier so war weis ich nicht.
Muss ich auch nicht wissen.



Zum Glück hatte ich noch welche von der Rparatur des FT-8000 übrig.
Fix getauscht und schon war wieder alles wie gewohnt.
Auch den UHF Eingangsverstärker hab ich gleich mit gewechselt.
Obs notwenig war sei dahin gestellt.

Dann war der NF-Ausgang dran.
Hier hat sich mit ner guten " Mütze "
der ausgangseitige Kondensator aufgebläht.







Kurzum habe ich einen gleichwertigen mit 35 Volt 220 µF
aus der Bastelkiste gekramt und den defekten ausgetauscht.



Nun gibt der Lautsprecherausgang wieder Töne von sich.

Letztendlich habe ich noch den Lüfter mit Lagerschaden gewechselt.









Stattdessen habe ich von meinem örtlichen PC-Händler des Vertrauens
einen wesentlich leiseren Revoltec-Lüfter verbaut.



Macht auch optisch mehr her.

Im nachinein hae ich fest gestellt, das die Endstufe ab und zu aussetzt.
Dem Problem muss ich mich mal noch wittmen.
[ 2 comments ] ( 154 mal gelesen ) Permanentlink
FT-847 Restauration und Generalüberholung / Teil 2 

Heute hab ich mich mal dran gesetzt un den kompletten TRX mit Nagellackentferner,
Fettlöser und Feuchttüchern zu reinigen.
Vor allem das Display war der Grund der Reinigungsaktion.
Es wies im ersten Drittel gelbe Flecken auf.
Leider hab ich vergessen ein Foto davon zu machen.
Aber ich habe eines geschossen, als ich das Display ausgebaut und zerlegt hatte.



Ich denke mal, das Bild spricht Bände.
Unten ist nur der Rahmen.
Darüber ist aber der LED Licht-Leiter.
Hier sicht man die besagten Flecken recht gut.
Die Folie darüber ist bloss ein Schutz,
der zwischen den LCD-Prozessoren und den eigentlichen Displayteilen eingebaut ist.
Den zu reinigen war ne Sauarbeit.

Das Ergebnis lässt sich aber sehen.



Mal ganz davon abgesehen das die Komplettreinigung
den Qualmgeruch fast entfernt hat.

Leider kann ich euch keine Probe davon geben.
Es hat noch keiner das Geruchsweb erfunden hihi.
[ kommentieren ] ( 8 mal gelesen ) Permanentlink

<<Erstes <Zurueck | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | Weiter> Letztes>>