Frühjahrsputz im Blog 

Da sich ja doch einige MBs angesammelt haben, habe ich mich mal entschlossen,
meinen Blog um 2 derzeit nicht mehr benötigte Sparten zu kürzen
und um einige Videos sowie Pix zu erleichtern.
Sollten irgendwelche Pobleme auftreten,
bitte ich dies zu entschuldigen und mir bitte per Mail zu melden.

DANKE

MFG DO5BFH
[ kommentieren ] ( 10 mal gelesen ) Permanentlink
Bastelproject: IR Remote Control / LDG AT-100 Pro 

Da ich meinen Yaesu FT-857 im abgesetzten Betrieb nutze,
d.h. der TRX steht 5 Meter vom Mic und Display entfernt,
musste eine Lösung her, den Tuner auf Fernbedienung umzubauen.
Einzige Möglichkeiten die es gab waren Kabelbetrieb oder drahtlose Steuerung.
Da mir das mit dem Kabel zu anfällig erschien,
kam für mich nur eine kabellose Bedienung in Betracht.
Auf der Suche stiess ich in der Bucht auf 2 Möglichkeiten.
Entweder einen Funkbausatz mit 2 Kanälen,
womit ich nur einen kleinen Teil bedienen kann,
oder ein IR-Bausatz mit 10 Kanälen, womit alle Funktionen fern bedienbar wären.
Lustigerweise was der IR-Bausatz gleich noch ein paar Merkel günstiger,
womit mir die Wahl nicht schwer fiel.

Der Bausatz B241 ist von Kemo und hat grad mal 10,95 € gekostet.

Hier nun mein Bericht:

Es sind nicht viele Teile,
aber alles war quer und unsortert nach Sender und Empfängerüber
über die Tüten verteilt.



Widerstände, Dioden und Taster sowie die Softrelais waren massig da.
Nachdem die beiden Platinen bestückt waren,





musste ein Loch für den IR-Empfänger ins Gehäuse.
Links am Gehäuserand war einiges an Platz, daher . . .



Nachdem das geschaft war, gings ans verdraten der Taster,



die direkt auf der Frontplatine angebracht sind.
Nach dem ersten Einpassen der Empfängerplatine
und dem Anschliessen des IR-Empfängers,



ging es dann ans Eingemachte.
Alle Taster mussten RICHTIG mit den Softrelais verbunden werden.
Dabei stellte sich heraus, das jenes nicht einfach wird,
da der Hersteller es nicht für nötig hielt, einen Plan mitzuliefern,
indem steht, welcher Taster zu welchem Softrelais zugeordnet ist.
Nach dem ich dies durch ein paar Messungen heraus gefunden hatte,
ging es ans Verdraten mit anschliessender Sichtkontrolle.





Anschliessend musste nurnoch der Sender in ein kleines Gehäuse eingebaut und mit Energie versorgt werden.
Wüste Freiverdratungen sind auch hier am Start.



Nun ist bis auf die Beschriftung auch der IR-Sender fertig.



Das Endergebnis ist TOP


(sorry für die schlechte Qualli, der Konverter gibt net mehr her)

Funktionieren tut das ganze erstmal prima
und Platz für weitere 3 Funktionen ist auch noch.
Ein paar Störungen vom Prozessor des IR-Empfängers sind ab und zu mal zu hören,
aber da der tunereigene Prozessor auch wärend des Abstimmvorgangs einstreut,
ist diese Störung auch nicht mehr nennenswert.
Auch hat die Schaltung einen kleinen Schönheitsfleck.
Führt man eine Aktion aus, so muss ein bestimmter Taster (S11) betätigt werden,
sodass der zuvor betätigte Taster wieder genullt wird.
Tut man dies nicht, bleibt der Taster solange in Funktion bis der Taster S11 betätigt wird.
Beim Tunen hat das einen riesigen Vorteil.
Zum Abstimmen muss die Taste am Tuner 5 Sekunden gedrückt und gehalten werden.
Mit der Einrastfunktion des Bausatzes erspar ich mir das festhalten ;-)) HIHI.
Mal schaun was da noch so geht.
Soft Power, 2. TRX-Eingang mit Relaisumschaltung?
Auch muss sich in der Zukunft ersteinmal beweisen,
das diese Konstruktion dauerhaft funktioniert.
Derzeit kann ich ohne Probleme alle Bänder
von 160-6 Meter damit abstimmen ohne das Fehlbedienungen
durch den Bausatz auftreten.
Mit Einstreuungen scheint es auch keine Probleme zu geben.

Wenn jemand Fragen hat, bin ich gern bereit Auskünfte,
oder beim Nachbau Hilfestellung zu geben.

MFG DO5BFH
[ kommentieren ] ( 37 mal gelesen ) Permanentlink
Testreihe qPole für KW 

Ein paar Ideen spukten mir schon geraume Zeit durch den Kopf, um auf KW Portabel QRV zu werden.
Nun ist endlich mal was spruchreif. Angefangen hatte ich mit einem Loop, doch der sagte mir irgendwie nicht zu.
Nun bin ich vorerst einmal bei einem (mehr oder weniger) Dipole stehen geblieben.
Angefangen hab ich mit einem Dipol bestehen aus einem Koppelstück,
für 2 DV27L Strahler, den ich beim 1. Test nicht auf 3,6 MHz anpassen konnte.
Nun habe ich einen Dipol bestehend aus einem Koppelstück mit 4 DV-27L Strahlern getestet.
Geben tuts sowas ähnliches schon, scheinbar aber mit Verlängerungsspulen.
Die werde ich mir gelegentlich mal selber anfertigen, oder nachkaufen.
Zu sehen ist das bei Wimo unter diesem Link
Wimo KW-Portalbelantennen.
mit der Überschrift KW Mini-Dipole Gute stationäre Lösung bei Platzproblemen!.
Zurück zu meinem Dipol.
Dieser lies sich ohne weiteres auf allen Bändern inklusive 3,6 MHZ anpassen. Als Sender nutzte ich dazu meinen Yaesu FT-857 und meinen Tuner LDG AT-100-Pro.
Den Dipol montierte ich auf einem stabilen 5 Meter Mast der in einem handelsüblichen Erdnagel gesteckt wurde und das alles ohne Abspannung.
Trotz einigem Wind blieb alles heile stehen.

Bilder vom Sonnabend den 3.5.2010









hier die von heute den 5.4.2010
Aufgenommen am Reuster Turm bei Gera






[ 1 Kommentar ] ( 34 mal gelesen ) Permanentlink

<<Erstes <Zurueck | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | Weiter> Letztes>>